ob der baum hier schon mal morde sah
das kiesbett schweigt verdächtig
die gedärme eines marders als fetzen
eines mosaiks im schlaglochminenfeld

backstein löst sich rieselnd aus dem turm

an der allerletzten ecke schweigt ein briefkasten
hier hat man scheinbar auch schonmal gelebt
ein sperling kehrt zurück ins leere nest wäh-
rend der süßliche geruch von totem
aus den küchenfenstern steigt

die felder aus asphalt verwildern mühsam
hat man ginster ausgestanzt
während ein traktor auf schlagseite
in die straße rostet
quietschen die markisen noch im takt

dass hier noch eine kirche steht
splittert das geäst wie knochen auf
äpfel die in moosgeflecht beerdigt sind
die erdrotation ist hier noch spürbar
dass es mir tränen in die augen treibt

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s